Evangelische Akademien Deutschland

Protestantisch. Weltoffen. Streitbar.

Die Evangelischen Akademien in Deutschland

18. April 2018 | Ev. Akademie Sachsen-Anhalt e.V.

MineHandy - Globales Lernen spielerisch

Minecraft-Spiel zu Folgen des Handykonsums


Das von Jugendlichen entwickelte Minigame „MineHandy“ lädt zusammen mit einem pädagogischen Begleitheft dazu ein, Minecraftspielen für das Globale Lernen zu nutzen. Das Spiel „MineHandy“ thematisiert ökologische und soziale Herausforderungen in der Herstellung von Mobiltelefonen. Als Journalistin oder Journalist besucht die Spielerin oder der Spieler relevante Orte der Herstellung und (Nicht-)Verwertung von Smartphones. Er oder sie spricht mit Menschen vor Ort und erfüllt „Quests“ (spielerische Aufgaben).

MineHandy - Bild aus dem Computerspiel

 

Ökologische und soziale Probleme in Minecraft erfahren

In Indonesien erfährt man beim Zinnschürfen unter und über Wasser, dass immer wieder Menschen bei Erdrutschen sterben, während im Kupferabbaugebiet in Sambia die Luft so schlecht ist, dass Häuser einstürzen. In einer chinesischen Handyfabrik muss man den Arbeiter finden, der einem mehr über die Arbeitsbedingungen erzählt und in Ghana gilt es den besten Jump-and-Run-Weg über die Elektroschrottmüllhalde zu finden. Als Journalist*in sammelt man diese Erfahrungen für einen Artikel.

MineHandy: Jugendliche entwickeln für Jugendliche

Erstellt wurde diese thematische Spielewelt von Jugendlichen im beliebten Computerspiel Minecraft, dem Lieblingsspiel von fast einem Drittel der 12- bis 13-Jährigen. In einem sechstägigen Seminar haben sie sich mit für den Handykonsum relevanten Orten beschäftigt. Anschließend haben sie daraus das Spielkonzept entwickelt. In der Minecraft-Welt aus Bausteinen, die sich wie beim Legospiel zusammensetzen lassen, haben sie Landschaften gebaut und Abenteuer und Aufgaben für die Spieler*innen vorbereitet.

Aufbereitet für den pädagogischen Einsatz

Das auf diese Weise entstandene Spiel „MineHandy“ steht kostenlos zum Download zur Verfügung. Ergänzt wird es durch ein pädagogisches Begleitmaterial mit Tipps und Tricks zur Technik, inhaltlichen Hintergrundinformationen und Anwendungsbeispielen. Dem Einsatz in der Jugendbildungsstätte, der Konfigruppe oder auch in der Schule steht also nichts mehr im Weg.

Das Projekt konnte nur durch die Zusammenarbeit verschiedener Partner realisiert werden: Die Junge Akademie Wittenberg/ Ev. Akademie Sachsen-Anhalt hat sich dafür mit dem Südwind-Institut und der Jugendbildungsstätte Tecklenburg zusammengetan.

Ansprechperson: Tobias Thiel