Evangelische Akademien Deutschland
Evangelische Akademie Frankfurt

Jung, weltoffen, kreativ sucht...

Junge Menschen auf dem Weg zu ihrer Form des demokratischen Engagements


Immer mehr junge Menschen wollen sich politisch engagieren – aber wie? Für viele sind Parteien, Gewerkschaften und Verbände nicht der passende Ort für ihren inneren Antrieb, die Demokratie zu stärken. Sie suchen nach anderen Ideen, Wegen und Projekten, die besser in ihr Leben passen als beispielsweise eine Dauermitgliedschaft in einer Partei. In der Jungen Akademie Frankfurt bekommen sie den Raum, ein Jahr lang selbst Ideen zu entwickeln und umzusetzen, die unsere Demokratie sturmfest werden lassen. Mit viel Neugier starten die „30 unter 30“ in solch ein neues Stipendienjahr. Sie befassen sich intensiv mit den Grundlagen des jeweiligen Jahresthemas: Demokratietheorie und -geschichte gehört ebenso zu den Themen, wie Diskurse zu aktuellen Entwicklungen der Demokratie vor Ort, in Deutschland oder auch international.

Im Jahr 2023 stand der Aspekt des Umkämpfens der Demokratie im Fokus: Protestkultur, Wehrhaftigkeit, Diskurskultur wurden bearbeitet und diskutiert. In den sogenannten „Denkräumen“ kamen die jungen Teilnehmenden mit Expert*innen ins Gespräch und sahen sich dabei einem interessierten Publikum gegenüber. In dem Veranstaltungsformat übten die Stipendiat*innen, selbst Veranstaltungen zu planen, Diskurs und Debatte anzuregen und in die Rolle der Moderation zu schlüpfen. Das Handwerkszeug dazu bekamen sie in einem Moderations-Workshop.

Aus diesem gemeinsamen Denkprozess heraus entwickelten die Teilnehmenden schließlich ihre eigenen Ideen für Demokratie-Projekte: Eine Gruppe konzipierte ein Europa-Quartett zur Förderung der Auseinandersetzung mit Europa als Friedensprojekt. Eine andere entwickelte und erprobte ein Dialog-Projekt von Schulen in Stadt und Land, um die eigene Perspektive zu erweitern. Bemerkenswert war ein Projekt, das Kunst und Politik in einem kreativen Workshop zusammenbringt. In einem Projektmanagement-Workshop lernten die Gruppen vorab viel über sich und die Prozesse, die ein gutes Projekt durchlaufen muss, damit es anfängt zu fliegen. Der kreative Workshop wird 2024 im neuen „Raum für Veränderung“ an der Evangelischen Akademie erprobt. Wir sind sehr gespannt!

Einen lebendigen Eindruck von der Arbeit in der Jungen Akademie gibt es hier:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bei der feierlichen Überreichung der Abschluss-Zertifikate wurde es dann emotional: es war – und ist jedes Jahr wieder – toll zu sehen, wie die Gruppe zusammenwächst. Alle, die an dem Projekt mitwirken, profitieren davon und sind stolz auf die tollen Menschen, Ideen und Projekte. Jeder Jahrgang ist auf seine Weise besonders, prägt das Projekt „Junge Akademie“ und entwickelt sich, wie auch das Format weiter. Außergewöhnliche junge Menschen kommen hier zusammen, die für unsere Demokratie noch viel leisten werden. Sie auf diesem Weg ein Stück zu begleiten, ist eine wirklich schöne Aufgabe.

Ansprechperson: Hanna-Lena Neuser