Evangelische Akademien Deutschland

Protestantisch. Weltoffen. Streitbar.

Die Evangelischen Akademien in Deutschland

Wir fördern einen gesell­schaftlichen Diskurs.

Über uns


Angebunden an die jeweiligen Landeskirchen befinden sich Evangelische Akademien an 17 unterschiedlichen Standorten in Deutschland.

140 interdisziplinär ausgebildeten Studienleiter*innen der Akademien organisieren Veranstaltungen in unterschiedlichsten Themengebieten. Wir bieten ein breites Spektrum gesellschaftspolitischer Themen von Medizinethik über politische Partizipation hin zu theologischen Fragestellungen, um nur einige zu nennen. Die Mitwirkung hochkarätiger Experten und Entscheider aus der Praxis garantiert das hohe Niveau der Veranstaltungen. Mit ihrem vielfältigen Angebot erreichen die Akademien  mit ca. 2000 Veranstaltungen pro Jahr mehr als 100 000 Teilnehmer. Sie sind damit einer der größten Akteure der Zivilgesellschaft und haben sich in ihrer 60jährigen Geschichte das Vertrauen vieler Entscheider in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und von NGOs erworben.

mehr erfahren

Was soll aus Europa werden? Europas Gegenwart – Europas Zukunft

Politischer Club von 15.-17. März 2019 in Tutzing


2019 steht Europa am Scheideweg: Das Europäische Parlament wird neu gewählt, die Kommission wird neu aufgestellt, und die Staats- und Regierungschefs müssen über die Nachfolge von EU-Ratspräsident Donald Tusk entscheiden. Bleibt Europa liberal und weltoffen, getragen von der Gründungsidee einer transnationalen Demokratie – oder wird es zunehmend zerstritten und nationalistisch? Welche praktischen Reformschritte sind notwendig, um Europa zu erneuern: ein europäischer Investitionsfonds und/oder Währungsfonds, eine europäische Arbeitslosen-(Rück-)Versicherung, gar eine Sozial- und Fiskalunion oder eine europäische Armee? Diese und noch viele weitere Fragen liefern der Frühjahrstagung des Politischen Clubs unter der Leitung von Bundestagspräsident a. D. Dr. Wolfgang Thierse eine Menge Stoff für notwendige und leidenschaftliche Debatten.

Als Gäste werden unter anderem erwartet:

Elmar Brok MdEP (CDU), Politiker, ehemaliger Präsident der Union der Europäischen Föderalisten (UEF) sowie Vorsitzender des Ausschusses für Auswärtige Angelegenheiten, Brüssel // Daniel Brössler, Journalist, Parlamentsredaktion der Süddeutschen Zeitung, zuvor EU-Korrespondent der Süddeutschen Zeitung in Brüssel, Berlin // Prof. Dr. Clemens Fuest, Präsident, ifo Institut – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München e.V., München // Stefan Reusch, Kabarettist, Autor, Moderator, Sprecher, Köln // Prof. Dr. habil. Sabine Riedel, Professorin für Politikwissenschaft an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Wissenschaftlerin bei der Stiftung Wissenschaft und Politik, Berlin // Michael Roth MdB (SPD), Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt, Berlin// Prof. Dr. Gesine Schwan, Politikwissenschaftlerin, Präsidentin und Mitgründerin der Humboldt-Viadrina Governance Platform gGmbH, Berlin.

Weitere Informationen sowie das komplette Programm finden Sie hier.

Im Vorfeld der Frühjahrstagung konnte Manfred Weber, der europaweite Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP) und von CDU und CSU, als Gastautor für den Tutzinger Newsletter gewonnen werden. Seinen Beitrag finden Sie im Rotunde-Blog der Akademie.

Kreisgang. Carl Friedrich von Weizsäcker (1912-2007)

Ein Film von Dr. Elisabeth Raiser, Tochter von Carl Friedrich von Weizsäcker, über dessen Leben


In dem Film von Dr. Elisabeth Raiser geht es vor allem um die ethischen Fragen, die sich im Leben ihres Vaters stellten. Carl Friedrich von Weizsäcker war als Mitglied des Uranvereins am Versuch, eine deutsche Atombombe zu bauen, beteiligt und wurde später zu einem der energischsten Verfechter eines Friedenskonzils der Kirchen und Religionen. Ein Vordenker der Friedensethik im 20. Jahrhundert, der den Begriff «Weltinnenpolitik» prägte. Im Film kommen neben sehr persönlichen Zeugnissen auch bedeutende Zeitzeugen und Wegbegleiter*innen zur Sprache. Dr. Elisabeth Raiser steht bei Veranstaltungen zum/mit dem Film gerne für Einführungen und Diskussionsrunden zur Verfügung. Die Evangelische Akademie Frankfurt hat im Winter 2018 dazu den Auftakt gemacht und Frau Dr. Raiser zu Film und Diskussion eingeladen. Weitere Infos finden Sie hier.

 

Besuch bei Bundesministerin Franziska Giffey

Gespräch des bap-Vorstands im Ministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend


von links nach rechts: Dr. Karl Weber, Hanns Christhard Eichhorst, Barbara Menke,
Dr. Franziska Giffey, Lothar Harles, Melanie Ebell, Dr. habil. Klaus Holz © BMFSFJ

In einem ausführlichen Gespräch des bap-Vorstands mit Bundesministerin Dr. Franziska Giffey am 21. August 2018 über die derzeitigen Schwerpunkte der Arbeit gab es große Übereinstimmung über die zu erreichenden Ziele: jungen Menschen Politik verständlich zu machen und dabei besonders Zielgruppen anzusprechen, die «politikfern» sind. Lesen Sie mehr.

Neuer Direktor der Evangelischen Akademie Thüringen

Sebastian Kranich hat am 1. Oktober 2018 seinen Dienst angetreten


Gottstein Photographie, Halle

Pfarrer Dr. Sebastian Kranich ist seit 1. Oktober 2018 neuer Direktor der Evangelischen Akademie Thüringen. Er folgt damit auf Professor Dr. Michael Haspel, der zum Sommersemester 2018 an die Universität Erfurt wechselte. Neben den Aufgaben als Direktor wird Kranich an der Evangelischen Akademie den Studienleitungsbereich «Theologie, Geschichte, Politik» verantworten.

Lesen Sie hier mehr.

Preis für «Leben und Wohnen in Vielfalt» in Tettnang

2. Akademiepreis der Evangelischen Akademie Bad Boll verliehen


Thomas Weise vom Förderverein (v. li.), Lothar Reger (Bau- und Sparverein Ravensburg eG), Diakon Michael Hagelstein (Kath. Kirche St. Gallus, Tettnang), Sebastian Merkle (Baugenossenschaft Familienheim Villingen-Schwenningen), Akademiedirektor Jörg Hübner und Dr. Ulrich Bausch bei der Verleihung des Akademiepreises ©Giacinto Carlucci

Das Projekt St. Anna Quartier in Tettnang «Leben und Wohnen in Vielfalt» ist mit dem Akademiepreis der Evangelischen Akademie Bad Boll ausgezeichnet worden. Der Preis wurde zum zweiten Mal beim 73. Gründungsfest der Akademie verliehen. Er ist mit 3000 Euro dotiert. Um die Auszeichnung unter dem Motto «Werte leben – Zukunft gestalten» hatten sich 29 Initiativen und Projekte beworben. Eine Jury aus Vertretern der Direktion, des Kuratoriums und des Förderkreises der Evangelischen Akademie hat mit dem Projekt St. Anna-Quartier in Tettnang den Bewerber ausgewählt, der sich am überzeugendsten dafür einsetzt, dass Menschen mit geringem und mittlerem Einkommen bezahlbaren Wohnraum finden.
Beeindruckend an dem Projekt ist vor allem das Zusammenspiel unterschiedlicher Akteure: «Eine Baugenossenschaft, eine Kirchengemeinde, die Stadt Tettnang und eine Stiftung haben sich zusammengeschlossen, um das neue St. Anna-Quartier zu schaffen. Wir sehen, es ist möglich, neuen integrativen Wohnraum zu schaffen.» Das St. Anna Quartier befindet sich seit März 2018 im Bau und soll Ende 2019 bezugsfertig sein. Näheres siehe hier.

Plädoyer für eine Ökonomie der Genügsamkeit

Bad Herrenalber Akademiepreis 2018 für Niko Paech


Niko Paech (Universität Siegen), Foto: Ralf Stieber

Der Ökonom und Wachstumskritiker Professor Dr. Niko Paech hat im Rahmen des Festlichen Akademietags der Evangelischen Akademie Bad Herrenalb am 21. Oktober 2018 den Bad Herrenalber Akademiepreis 2018 erhalten. Näheres lesen Sie auf der Homepage der Evangelischen Akademie Baden.

Darüber reden wir.

Unsere aktuellen Themen


Im Projekt «Alles Glaubenssache?» entwickelt die Evangelische Trägergruppe für gesellschaftspolitische Jugendbildung Konzepte und Maßnahmen, um religiös begründetem Extremismus unter Jugendlichen […]

Mehr erfahren

«Wie wollen wir in dieser Gesellschaft zusammenleben?» – Das Projekt «Empowered by Democracy» lädt junge Geflüchtete und deutsche Jugendliche ein, […]

Mehr erfahren

«Antisemitismus und Protestantismus» ist ein gemeinsames Projekt der Evangelischen Akademien in Deutschland und der Evangelischen Trägergruppe für gesellschaftspolitische Jugendbildung. Bis […]

Mehr erfahren

Aus Anlass des 60jährigen Jubiläums der Römischen Verträge, zu dem die Staats- und Regierungschefs am 25. März 2017 in Rom […]

Mehr erfahren
Alle Themen

Wir haben Fachwissen.

Akteure in den Akademien


Alle Expertenprofile

Wir sind ausgezeichnet.

Nachhaltige und innovative Demokratieförderung mit dem Bad Herrenalber Preis 2017 gewürdigt


Anlässlich des 70-jährigen Jubiläums der Evangelischen Akademie Baden wurde die Arbeit der Evangelischen Akademien in Deutschland mit dem traditionsreichen Bad Herrenalber Akademiepreis ausgezeichnet. Erstmals wurde der Preis nicht an eine einzelne Person verliehen, sondern einer Idee gewidmet. Das Preisgeld von 2500 Euro ist für ein jugendpolitisches Kooperationsprojekt verschiedener Akademien vorgesehen. Stifter des Bad Herrenalber Akademiepreises ist der Freundeskreis der Evangelischen Akademie Baden e. V.
Klaus Holz und der Vorsitzende der Ev. Akademien Deutschlands, Dr. Rüdiger Sachau (Berlin), bedankten sich für die außergewöhnliche Würdigung. Sie bezeichneten «die nachhaltige und innovative Demokratieförderung und Begleitung gesellschaftlicher Aushandlungsprozesse im Horizont christlicher Fragestellungen als leitende Idee hinter dem Engagement der Evangelischen Akademien in Deutschland». Seit der Nachkriegszeit stünde der «weltoffene und streitbare Diskurs der Akademien für eine lebendige Auseinandersetzung mit aktuellen und brisanten Themen der Gesellschaft». Vielfach seien in Deutschland relevante Themenkomplexe durch die Veranstaltungen, Hintergrundgespräche und Diskussionen in den Akademien befördert und geprägt worden – etwa die Ost-West-Dialoge, die Auseinandersetzung mit Ökologie- und Nachhaltigkeitskonzepten, die Hospizarbeit und vieles mehr.
Siehe die Pressemitteilung der Ev. Akademie Baden.