Evangelische Akademien Deutschland

Protestantisch. Weltoffen. Streitbar.

Die Evangelischen Akademien in Deutschland

Coronavirus – Aktuelles

Erreichbarkeit und Veranstaltungsabsagen


Aufgrund der aktuellen Gefährdungslage durch das Coronavirus/COVID-19 sind nicht alle Mitarbeiter*innen der EAD in der Geschäftsstelle telefonisch ansprechbar. Alle sind jedoch weiterhin per E-Mail unter den bekannten Kontaktdaten zu erreichen.

Die Veranstaltungen der Evangelischen Akademien sind in den Monaten März und April überwiegend abgesagt. Um nähere Informationen zum aktuellen Status einzelner Veranstaltungen zu erhalten, folgen Sie bitte den Links im Veranstaltungskalender.

Wir wünschen allen Teilnehmer*innen, Referent*innen, Partner*innen und Förderern der EAD in diesen Tagen Geduld, Kraft und vor allem Gesundheit.

Offene Debatte – geschlossene Häuser

Kirchliche Akademien in der Corona-Krise


In evangelischen und katholischen Akademien wird normalerweise über religiöse, ethische und gesellschaftspolitische Fragen diskutiert. Gesprächsstoff gäbe es gerade reichlich, aber die Umstellung auf digitale Formate fällt schwer.

Lesen Sie dazu hier den Artikel von Mechthild Klein.

«Digitale Angebote sind kein gleichwertiger Ersatz»

Drei Fragen der epd an Karl Waldeck, Direktor der Evangelischen Akademie Hofgeismar


Digitale Bildungsangebote sind nach Ansicht des Direktors der Evangelischen Akademie Hofgeismar, Karl Waldeck, zwar ein guter, aber kein gleichwertiger Ersatz für ein Konzert oder eine Theateraufführung. Eine Chance digitaler Kulturangebote könne es aber sein, Hintergrundinformationen etwa über einen Künstler zu vermitteln oder zu zeigen, wie eine Theaterproduktion entstehe, sagte er dem Evangelischen Pressedienst (epd). Insgesamt werde die Corona-Krise die digitale Bildungs- und Kulturarbeit beschleunigen.

Lesen Sie hier weiter.

Es geht um die Existenz!

Die Träger der politischen Bildung gehören unter den Corona-Schutzschirm der Bundesregierung!


Covid-19 bedroht unsere Bevölkerung und das soziale und wirtschaftliche Leben in einem bisher unbekannten Ausmaß. Der Virus lähmt darüber hinaus das Bildungssystem in Deutschland. Aus nachvollziehbaren Gründen müssen die allermeisten Maßnahmen der außerschulischen politischen Bildung, vor allem Seminare und Kurse, abgesagt werden.

Das trifft die Träger und Organisationen der politischen Jugend- und Erwachsenenbildung in ihrer Substanz. Die Ausfälle, die wir für eine nicht absehbare Zeit erwarten, können wir auf keinen Fall kompensieren. Auf die Pandemie-Situation konnten wir uns nicht vorbereiten. Sie trifft uns unerwartet und unverschuldet. Als gemeinnützige Institutionen können wir keine finanziellen Reserven bilden. Politische Bildung ist und bleibt eine Aufgabe des Gemeinwohls. Wir sind und bleiben deshalb substanziell auf staatliche Förderung angewiesen.

Der Bundesausschuss politische Bildung (bap), in dem 25 bundesweit tätige Träger der politischen Bildung vereinigt sind, erwartet – über die bereits verfügten Maßnahmen hinaus – … Lesen Sie Näheres hier.

 

Wir fördern einen gesell­schaftlichen Diskurs.

Über uns


Angebunden an die jeweiligen Landeskirchen befinden sich Evangelische Akademien an 17 unterschiedlichen Standorten in Deutschland.

140 interdisziplinär ausgebildeten Studienleiter*innen der Akademien organisieren Veranstaltungen in unterschiedlichsten Themengebieten. Wir bieten ein breites Spektrum gesellschaftspolitischer Themen von Medizinethik über politische Partizipation hin zu theologischen Fragestellungen, um nur einige zu nennen. Die Mitwirkung hochkarätiger Experten und Entscheider aus der Praxis garantiert das hohe Niveau der Veranstaltungen. Mit ihrem vielfältigen Angebot erreichen die Akademien  mit ca. 2000 Veranstaltungen pro Jahr mehr als 100 000 Teilnehmer. Sie sind damit einer der größten Akteure der Zivilgesellschaft und haben sich in ihrer 60jährigen Geschichte das Vertrauen vieler Entscheider in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und von NGOs erworben.

mehr erfahren

Gegen Antisemitismus

Aktuelle Vorträge und Diskussionen


Der Generalsekretär des Dachverbands der Evangelischen Akademien in Deutschland e. V., Dr. habil. Klaus Holz, hat Anfang des Jahres zwei Vorträge zum Thema Antisemitismus gehalten:

27. Januar 2020 – Dresden
Politisches Bildungsforum Sachsen/Konrad-Adenauer-Stiftung
Ritualisiertes Gedenken als Blick in den Spiegel – Wie faschistisch ist unsere Gesellschaft noch heute?
Vortrag und Diskussion mit Dr. Volker Weiß und Dr. habil. Klaus Holz

30. Januar 2020 – Berlin
Selma Stern Zentrum für Jüdische Studien Berlin-Brandenburg
Ideologie, Hass, Sentiment – Antisemitismus gegen Israel
Vortrag von Dr. habil. Klaus Holz

 

30 Jahre nach dem Mauerfall

Interview mit Wolfgang Thierse


Der Mauerfall jährt sich zum 30. Mal. Ein denkwürdiges Jubiläum in einer Zeit, in der sowohl Populisten als auch Aktivisten auf die Straße gehen. Die Populisten missbrauchen dabei die friedliche Revolution von damals für ihren Wahlkampf heute. Wo stehen wir, wo steht die Demokratie, wo stehen die Menschen 30 Jahre nach dem Mauerfall? Darüber haben wir mit Wolfgang Thierse, dem ehemaligen Präsidenten des Deutschen Bundestages und Leiter des politischen Clubs der Evangelischen Akademie Tutzing, gesprochen. Das Interview lesen Sie in unserem Newsletter.

«Ich glaube an die Macht des Gesprächs»

Verabschiedung von Rüdiger Sachau als Direktor der Evangelischen Akademie zu Berlin


Die Evangelischen Akademien wollen Orte sein, an denen das vernünftige Argument gehört und geschätzt wird. Rüdiger Sachau hat sich als Studienleiter und Akademiedirektor ein Berufsleben lang für diesen Raum von Gespräch und Begegnungen stark gemacht.  Er verabschiedete sich nach vierzehn Jahren von Berlin und der Evangelischen Akademie zu Berlin mit einem kleinen Symposium und einem Gottesdienst. In seiner Abschlusspredigt unterstrich der Theologe, «dass etwas geschehen kann, wenn wir uns öffnen». Was daraus resultiere, bleibe aber«unverfügbar und überraschend». Rüdiger Sachau kehrt zurück in seine Heimat und wird künftig als Gemeindepfarrer in der Nordkirche tätig sein. Seine gesamte Abschlusspredigt finden Sie hier.

Neue Leitung für die Ev. Akademie Meißen

Der Leipziger Polizeiseelsorger Stephan Bickhardt ist neuer Akademiedirektor


Nach mehr als sieben Monaten Vakanz hat die Evangelische Akademie Meißen seit 1. August 2019 einen neuen Direktor. Der 59-jährige Theologe folgt auf Johannes Bilz, der nach zwölfjähriger Amtszeit turnusgemäß ausgeschieden ist. Bickhardts Stelle ist zunächst auf sechs Jahre befristet. Näheres lesen Sie hier.

Darüber reden wir.

Unsere aktuellen Themen


Das Vorhaben «Zukunft inklusive?» zielt auf die Weiterentwicklung der politischen Erwachsenenbildung in Evangelischen Akademien vor dem Hintergrund zunehmender gesellschaftlicher Vielfalt. […]

Mehr erfahren
Alle Themen

Wir haben Fachwissen.

Akteure in den Akademien


Alle Expertenprofile

Wir sind ausgezeichnet.

Nachhaltige und innovative Demokratieförderung mit dem Bad Herrenalber Preis 2017 gewürdigt


Anlässlich des 70-jährigen Jubiläums der Evangelischen Akademie Baden wurde die Arbeit der Evangelischen Akademien in Deutschland mit dem traditionsreichen Bad Herrenalber Akademiepreis ausgezeichnet. Erstmals wurde der Preis nicht an eine einzelne Person verliehen, sondern einer Idee gewidmet. Das Preisgeld von 2500 Euro ist für ein jugendpolitisches Kooperationsprojekt verschiedener Akademien vorgesehen. Stifter des Bad Herrenalber Akademiepreises ist der Freundeskreis der Evangelischen Akademie Baden e. V.
Klaus Holz und der Vorsitzende der Ev. Akademien Deutschlands, Dr. Rüdiger Sachau (Berlin), bedankten sich für die außergewöhnliche Würdigung. Sie bezeichneten «die nachhaltige und innovative Demokratieförderung und Begleitung gesellschaftlicher Aushandlungsprozesse im Horizont christlicher Fragestellungen als leitende Idee hinter dem Engagement der Evangelischen Akademien in Deutschland». Seit der Nachkriegszeit stünde der «weltoffene und streitbare Diskurs der Akademien für eine lebendige Auseinandersetzung mit aktuellen und brisanten Themen der Gesellschaft». Vielfach seien in Deutschland relevante Themenkomplexe durch die Veranstaltungen, Hintergrundgespräche und Diskussionen in den Akademien befördert und geprägt worden – etwa die Ost-West-Dialoge, die Auseinandersetzung mit Ökologie- und Nachhaltigkeitskonzepten, die Hospizarbeit und vieles mehr.
Siehe die Pressemitteilung der Ev. Akademie Baden.

Besuch bei Bundesministerin Franziska Giffey

Gespräch des bap-Vorstands im Ministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend


von links nach rechts: Dr. Karl Weber, Hanns Christhard Eichhorst, Barbara Menke,
Dr. Franziska Giffey, Lothar Harles, Melanie Ebell, Dr. habil. Klaus Holz © BMFSFJ

In einem ausführlichen Gespräch des bap-Vorstands mit Bundesministerin Dr. Franziska Giffey am 21. August 2018 über die derzeitigen Schwerpunkte der Arbeit gab es große Übereinstimmung über die zu erreichenden Ziele: jungen Menschen Politik verständlich zu machen und dabei besonders Zielgruppen anzusprechen, die «politikfern» sind. Lesen Sie mehr.

Friedrich Kramer ist Bischof

Der Direktor der Evangelischen Akademie Sachsen-Anhalt wurde zum neuen Bischof der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland gewählt


Der 54-jährige Akademie-Direktor Friedrich Kramer ist auf der Synode in Kloster Drübeck zum neuen Bischof der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland gewählt worden.

Kramer nahm die Wahl an und sagte, er freue sich auf die kommenden zehn Jahre, auf ein «spannendes, weil nicht einfaches Amt». Als Akademie-Direktor sei er es gewohnt, verschiedene Positionen miteinander ins Gespräch zu bringen. Ein Kenner der Landeskirche meint, dass bei der Wahl auch die Sehnsucht nach einem «Bischof der Herzen» eine große Rolle gespielt habe.

Lesen Sie hier mehr.


 

«Beauftragter für den Kampf gegen Antisemitismus»

Christian Staffa zum ersten «Beauftragten für den Kampf gegen Antisemitismus» der EKD berufen


Christian Staffa, Studienleiter der Evangelischen Akademie zu Berlin, wurde am 18. Oktober 2019 zum ersten «Beauftragten für den Kampf gegen Antisemitismus» der Evangelischen Kirche in Deutschland berufen.  Nach biblisch-theologischer Botschaft müssten alle Christen «Antisemitismusbeauftragte» sein, so Staffa, der neue und erste «Beauftragte für den Kampf gegen Antisemitismus» der EKD, in einem Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst (epd). Er ergänzte: «Denn Antisemitismus ist Unglaube». Der Rat der EKD hat Staffa am Freitag zum ersten Antisemitismusbeauftragten berufen. Er soll das Amt zunächst bis 2021 ausüben. Mehr finden Sie hier.

Sebastian Kranich im Vorstand der EAD

Neuer stellvertretender Vorsitzender gewählt


Sebastian Kranich, Direktor der Evangelischen Akademie Thüringen, wurde auf der EAD-Mitgliederversammlung 2/2019 im November in Bad Herrenalb zum stellvertretenden Vorsitzenden der Evangelischen Akademien in Deutschland e. V. gewählt. Der 1969 in Dresden geborene Theologe folgt auf Friedrich Kramer, der im September 2019 sein Amt als Landesbischof angetreten hat.

Pfarrer, Sozialist, Kurhausbesitzer

Biographie über Christoph Blumhardt


Akademiedirektor Jörg Hübner mit seiner Christoph Blumhardt-Biographie © Ev. Akademie Bad Boll

Jörg Hübner, Direktor der Evangelischen Akademie Bad Boll, würdigt das Lebenswerk des württembergischen Pfarrers Christoph Blumhardt (1842-1919) anlässlich dessen 100. Todestags (2. August) mit der ersten Biograpie über den evangelischen Sozialisten. Anfang Juli ist «Christoph Blumhardt. Prediger, Politiker, Pazifist» in der Evangelischen Verlagsanstalt erschienen. Näheres lesen Sie hier.