Evangelische Akademien Deutschland

Protestantisch. Weltoffen. Streitbar.

Die Evangelischen Akademien in Deutschland

Netzwerkprojekt

«… dem Frieden der Welt zu dienen …»

Bedingungen und Grenzen von Deutschlands internationaler Verantwortung

Ein Diskursprojekt der Evangelischen Akademien in Deutschland e. V. in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft Ethische Bildung in den Streitkräften.

Projektprofil

Mit der Maxime in der Präambel des Grundgesetzes «… dem Frieden der Welt zu dienen …» sind die Programmatik und die normativen Rahmenbedingungen deutscher Außenpolitik gesetzt. Um Deutschlands Rolle in der Welt wird gerungen – die deutsche Außen- und Sicherheitspolitik muss sich angesichts der aktuellen Krisen und gewaltsam ausgetragener Konflikte, angesichts massiv gestiegener Fluchtbewegungen und terroristischer Angriffe neuen, strategisch-politischen Fragen stellen. Deutschland wird als Bündnispartner international stärker in die Pflicht genommen und sieht sich mit neuen diplomatischen Aufgaben wie auch mit Forderungen nach zusätzlichem militärischem Engagement konfrontiert. Gefragt ist auch auf europäischer Ebene eine Strategie, die konsequent die zivilen Mittel der Krisenprävention und Konfliktbearbeitung einsetzt und die militärische Intervention auf den äußersten Fall beschränkt.

Nach einer ersten erfolgreichen Projektphase (2012-2015), in der sowohl die friedensethischen Diskurse innerhalb der Kirchen als auch die außen- und sicherheitspolitischen Debatten systematisch angegangen und auf einander bezogen werden konnten, setzen die Evangelischen Akademien in Deutschland (EAD) die begonnenen Diskurse fort. Die drei Zielsetzungen Evaluation, ethische Reflexion und Unterstützung der Policy-Entwicklung bleiben dabei weiter leitend. Die politische wie gesellschaftliche Bereitschaft zur Weiterentwicklung und Verbesserung der Strategieentwicklung scheint gewachsen zu sein. Der Anspruch, konkurrierende Politikziele zu einem kohärenten friedenspolitischen Leitbild zusammenzuführen, bedarf des fortgesetzten politischen, fachlichen und öffentlichen Diskurses. Dabei gilt es, zukünftig verstärkt den Fokus auch auf die Einbeziehung der internationalen Diskurse – vor allem in transatlantischer Perspektive – zu richten. Die Evangelischen Akademien in Deutschland laden Akteure aus Wissenschaft, Politik, Militär, Kirchen, Zivilgesellschaft und Medien ein, sich daran zu beteiligen.

Veranstaltungen 2016

Veranstaltungen 2017

Materialien und Publikationen

Nachlese zur Tagung «Friedensethik – politisch auf verlorenem Posten?»

Am 27. März 2017 präsentierte die Evangelische Akademie zu Berlin das neue Handbuch Friedensethik. dabei wurde kritisch erwogen, wie in unserer von gewaltträchtigen Konflikten durchzogenen Welt die «Arbeit am gerechten Frieden» nachhaltig voranzubringen wäre und welche Aufgabe, welche Rolle dabei einer durch empirische Forschung geerdeten, Realitäts- wie Möglichkeitssinn gleichwertig verpflichteten friedensethischen Reflexion zukommen könnte.

Eine Nachlese zu dieser Veranstaltung finden Sie hier


Nachlese zur Veranstaltung «Ein Sieg für den Weltfrieden? Transatlantische Beziehungen unter der neuen US-Präsidentschaft»

Am 14. Februar 2017 setzte sich die Evangelische Akademie in einer Expertendiskussion mit den Herausforderungen und Perspektiven für die transatlantischen Beziehungen unter dem neuen US-amerikanischen Präsidenten Donald Trump auseinander. Es ging um den internationalen Machtanspruch der USA und einer Kursänderung in der Weltpolitik sowie um die zukünftige Einflussnahme der USA auf die globalen Krisen und Konflikte. Ebenso wurde die Rolle des wichtigsten Bündnispartners für die deutsche und europäische Außen- und Sicherheitspolitik diskutiert.

Eine Nachlese zu dieser Veranstaltung finden Sie hier.


Veranstaltungsbericht «Leitbild Friedensgestaltung in den neuen Leitlinien für Krisenengagement und Friedensförderung»

Am 6. September 2016 veranstalteten die Evangelischen Akademien gemeinsam mit dem Beirat Zivile Krisenprävention einen PeaceLab2016-Workshop zum Thema «Leitbild Friedensgestaltung in den neuen Leitlinien für Krisenengagement und Friedensförderung». Die neuen Leitlinien der Bundesregierung sollen ein «Leitbild» enthalten, welches die normativen Prinzipien deutschen Handelns in Krisenprävention, Stabilisierung und Friedensförderung aufzeigt. Der Workshop gab Vertretern aus Politik, Ministerien, Zivilgesellschaft und Kirchen die Gelegenheit, sich in vier Arbeitsgruppen aus unterschiedlichen Perspektiven zu den Inhalten eines solchen Leitbildes auszutauschen.

Den ausführlichen Veranstaltungsbericht finden Sie hier.


Materialien zum Download:

Ansprechpartner*innen

Projektkoordinator und Projektassistenz

Steuerungsgruppe

Förderung

Das Diskursprojekt «… dem Frieden der Welt zu dienen …» wird gefördert von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Handlungsbereich Evangelische Seelsorge in der Bundeswehr

(HESB)

Jebensstraße 3

10623 Berlin

Evangelische Seelsorge in der Bundeswehr